Bye Bye Bambino

Carlo Pedersoli ist tot, Bud Spencer wird ewig leben: in unseren Herzen und auf den Screens dieser Welt!
Wir lesen jetzt viel vom Olympiateilnehmer, vom Fluglinienbesitzer, vom Juristen, Erfinder und Buchautor. Als Haudraufdarsteller ist er in aller Munde. Der, der nicht viel sagt, prügelt, frisst, rülpst und furzt, aber bitte schön mit Jura Titel und olympischen Gedanken. Ich habe ihn als Kind kennengelernt, den großen Mann mit der Dampfhammerkopfnuss, ihn nachgeahmt, für seine anarchische Lässigkeit bewundert.

Ihm verdanke ich mein Interesse am italienischen Film und speziell am Spaghettiwestern. Früh sozialisierte mich der Dicke und sein kongenialer Partner Terence Hill weg vom amerikanischen Einheitsbrei am Sonntagnachmittag – Danke schön! Die ersten ernsten (!) Rollen in den Colizzifilmen, bei Argento und Stegani hätten einen anderen Karriereweg zeichnen können. Doch Enzo Barboni und Rainer Brandt hatten anderes mit ihm vor. Sie formten aus dem Koloss von Neapel den Dicken, Bambi, der Gemütliche, der Mittelpunkt des neu geschaffen Genres der Hau-Drauf-Komödie.
Ich nehme es niemanden übel und man weiß auch nicht, was ohne die unzählbaren Komödien und die Sprachverstümmelung eines Berliner Synchrostudios heute noch übrig geblieben wäre.
Ich aber werde Bud Spencer als den Unverrückbaren, als das Mahnmal der Gelassenheit und als Gegenentwurf zur doch so hektischen Zeit in würdevoller Erinnerung behalten.

Danke Bud, R.I.P. Carlo!

Beitragsbild: http://www.budspencerofficial.com/

Weiterlesen

Das Geheimnis der gelben Särge

Cannes Film Festival 2016 – eine Rückschau im Blindflug

Manchmal wird das Leben, wenn man die Dinge bloß flüchtig, so halb links aus dem Augenwinkel heraus betrachtet, plötzlich unerwartet interessant.

So also neulich, als ich, auf dem Weg zur Arbeit, wie immer zu spät, in Richtung meines Autos hetzte, die Aufmerksamkeit voll auf seinen möglichen Aufenthaltsort gerichtet, (es war gestern spät und die Parkplatzsituation in dieser Gegend katastrophal – ich hatte schlicht vergessen, wo es stand), auf dem Weg durch den Hausflur etwas wahrgenommen haben mußte, allerdings nur unterschwellig, wie die Figur aus einem Dario-Argento-Giallo, ein wichtiger Clue, der alles entscheidende Hinweis, dessen wahre Bedeutung mir allerdings nicht sofort einleuchten sollte.

(mehr …)

Weiterlesen

Hauptsache Theke – Ostzonenvideothekenwahnsinn

Das ländliche Thüringen, endliche Weiten. Ich war 1993 vierzehn Jahre alt. Die ehemalige DDR hatte bereits begonnen, aus dem Repertoire der westlichen Konsumgesellschaft die dürstenden Akkus der Massen- und Subkultur aufzuladen. Neben Sexshops, Möbel- und Autohäusern sprossen Videotheken, selbst in ländlichsten Gegenden, aus dem Boden. Zuerst familiär organisiert, in Garagen, Waschküchen und Fluren des Eigenheims. Klein und schmutzig, aber auch nahezu unbewacht durch FSK, BPjM und elterlicher Wachsamkeit. Alterskontrolle? Nein, danke! Hatte man sich doch gerade erst durch eine friedliche Übernahme die Freiheit erschließen lassen und die mannigfaltigen Möglichkeiten der Selbstverwirklichung in Markt und Kultur entdeckt, wollte man diese auch nicht gleich wieder beschnitten wissen.

(mehr …)

Weiterlesen

Zwischen Videoparadies und VHS-Hölle

oder: Von der Qual der Wahl. Ein sentimentaler Rückblick.

Videotheken – Tempel der Kultur im Zenit der zweiten Jahrhunderthälfte. Unerschöpflicher Dschungel der Leidenschaften, der Lust, der unerreichbaren Sehnsüchte. Tränke für durstende Augen – Iris und Hirn lechzen nach Sensationen – fernen Orten – großen Geheimnissen. Neidvoll blicken Seraphim, Jupiter und Orpheus herab auf diese Gärten mit all ihren prallen Früchten, zu deren Ernte keine andre Arbeit zu tun ist als einen Plastikhänger vom Haken zu nehmen und ihn bei dem freundlichen Herrn mit der Stirnglatze und dem Vollbart an der Theke abzugeben. (mehr …)

Weiterlesen

Helden sterben

Zum Film „Creed“ von Ryan Coogler (für meine Tante Gertrud)

Das hätte ich mir auch nicht träumen lassen, daß ich eines Tages mal im Kino sitzen und mir ansehen würde, wie Rocky Balboa altersschwach, depressiv und mit Chemo-Glatze kotzend über einer Kloschüssel hängt. Vorbei die Zeiten, als der Champ noch sich selbst und die Sowjetunion gleich mit verändern konnte, Clubber Lang sein Großmaul stopfte und die Schweinehälften in der Kühlhalle das Fürchten lehrte. (mehr …)

Weiterlesen

And the Oscar goes to female Exploitation!

Die Academy Awards sind als Preis für den weißen männlichen Teil der Gesellschaft gedacht und werden nach diesen Kriterien seit 1929 vergeben.
Aber seit gestern ist der Oscar auch ein Preis des Exploitationkinos. George Millers Marsch durch Outback, Babyschweineställe und die Institutionen mündet mit den meisten vergebenen Trophäen für einen Film 2016 im Mainstream.
Mad Max: Fury Road: Ein Häftling flüchtet mit einer Amazone und einer Schar Schwangeren aus seinem postapokalyptischen Gefängnis vor einem unsterblichen Diktator, um auf halber Strecke dahin zurückzukehren. (mehr …)

Weiterlesen